Schloss Nymphenburg passt in drei Tage München!

Nachdem unser erster Tag in München vor allem durch den schönen Spaziergang bei Sonnenschein geprägt war, sollte unser zweiter Tag mit nicht allzu schönem Wetter aufwarten. Wir entschieden uns also zu einer Mischung aus „kultureller Bildung“ im warmen Museum und etwas weniger Zeit im winterlichen München.

Dennoch konnten uns auch Schneefall und Glätte nicht davon abhalten, einen Abstecher nach Schloss Nymphenburg zu machen. „Abstecher“ ist an dieser Stelle aber vielleicht der falsche Begriff. Die Touristen die in der Tram neben uns saßen, wurden schon ganz unruhig, nachdem die zehnte Haltestelle noch immer nicht die Richtige war. Ganze 28 Minuten braucht man vom Sendlinger Tor mit der Tram 17 bis zur Haltestelle Nymphenburg.

Dort angekommen waren wir zunächst etwas enttäuscht, weil wir keine Schlittschuhe dabei hatten. Sobald der Nymphenburger Schlosskanal und der See am Hubertusbrunnen zugefroren sind, tummeln sich hier Groß und Klein zum Eislaufen.

Wir hatten einen Rundgang durch den Landschaftsgarten von Schloss Nymphenburg geplant. Dafür bietet die Schlossverwaltung eigens eine mobile App, mit Tourenvorschlägen, Infos zum jeweiligen Standort, Bildern, Audio-Dateien, Spielen u.v.m. an.

Das Schloss Nymphenburg zählt zu den größten Königsschlössern Europas und war einst Sommerresidenz der Wittelbacher. Im Laufe der Jahrhunderte wurde es mehrfach umgebaut und erweitert. Eine der letzten Umbauten nahm der Architekt Leo von Klenze vor, dessen Namen du dir für noch folgende Beiträge auf stadtsatz.de merken solltest. 😉
Im Inneren des Schlosses sind noch original barocke Räume zu besichtigen, sowie andere im Stil des Rokoko oder des Klassizismus. Auf den Seiten von Tanja Praske findest du ihre Liebeserklärung an Nymphenburg. Auf ihrem Instagram-Account zeigt sie auch einige schöne Bilder:

Der Schlosspark ist ebenfalls ein kleines Schmuckstück. Ursprünglich als Barock-Garten nach Vorbild des Schloss Versailles angelegt, wurde er von Friedrich L. Sckell als englischen Landschaftsgarten überarbeitet. Was zunächst klingt wie „hier eine Pflanze, dort ein paar Blümchen“ ist tatsächlich eine hohe Kunst der Landschaftsarchitektur. In Landschaftsgärten wird eine „natürliche“ Natur angelegt, die gestaltend auf diese einwirkt. Klingt verrückt? Im Detail bedeutet das zum Beispiel, dass vieles natürlich, geschwungen und auch etwas wuchernd daher kommt, es aber bewusst gelenkte und geführte Wege und Blickbeziehungen gibt. Sckell war ein Meister seiner Zeit und dieser Gartenkunst. Ihm gelang es, den vorhandenen Strukturen aus Zeiten des Barock, eine neue Form zu geben.

Den ursprünglichen Zustand des Schlossparks hat Bernado Bellotto, den du wahrscheinlich als Canaletto kennst, 1761 für uns „festgehalten“. Just während meiner Reise nach München, konnte ich übrigens eine Ausstellung über Canaletto in der Alten Pinakothek besichtigen.

 

Quelle: National Gallery of Art

Quelle: National Gallery of Art

Andere berühmte englische Landschaftsgärten in Deutschland sind zum Beispiel der Fürst-Pückler-Park Bad Muskau oder das Gartenreich Dessau-Wörlitz. Ein weiteres Gartenkunstwerk von Friedrich L. Sckell erlebten wir an diesem Tag direkt im Anschluss an unseren Spaziergang durch den Schlosspark Nymphenburg.

Möchtest du noch mehr über den Schlosspark Nymphenburg erfahren? Die Kulturkonsorten bieten, gemeinsam mit der Bayrischen Schlösserverwaltung, am 19.04. einen Tweetwalk durch den Schlosspark Nymphenburg an. Falls die Tour bereits ausgebucht ist (das bringe ich noch in Erfahrung!) oder du fernab wohnst, kannst du dem Tweetwalk auch hier folgen: http://lustwandeln.tweetwally.com/

 


So erreichst du Schloss Nymphenburg: Infos zur Anreise mit dem ÖPNV in München und Umgebung, findest du auf den Seiten des MVV. Zur Anreise mit dem PKW oder dem Fahrrad findest du auch auf der Website der Bayrischen Schlösserverwaltung.

Neue Blogbeiträge
Showing 9 comments
  • Tanja Praske
    Antworten

    Liebe Anett,

    oh, wie wunderbar – herzlichen Dank für diesen schönen Artikel! Besuche dich jetzt als Schlösserfrau. Mich freut es immer sehr, Nymphenburg so zu erleben, wie du es gerade schilderst. Ja, Sckell pflanzte nicht mal hier oder mal dort ein Pflänzchen, sondern er gestaltete den Schlosspark komplett um, bis auf das Große Parterre, den Mittelkanal und die beiden Sichtachsen, die noch dem barocken System in abgewandelter Form verhaftet sind. Er schreibt dazu:

    „So nähern sich dann beide, Natur und Kunst, diese im auffallendsten Widerspruch stehenden Charaktere und vereinigen sich […] zu einem, wo nicht ganz harmonischen, doch sehr erträglichen Uebergang“ (nachzulesen und zu hören in der App „Schlosspark Nymphenburg“, Station: „Großes Parterre“, 2. Hörnummer)

    Der Tweetwalk geht auf die Besonderheiten des Englischen Landschaftsgartens ein und zeigt, wie die App auch, dass der Schlosspark ein Gesamtkunstwerk darstellt. Was die Gartenabteilung der Schlösserverwaltung zur Erhaltung unternimmt, geht ebenfalls dabei heraus. Ich bin supergespannt auf den Tweetwalk, da schon einige namenhafte Institutionen ihr Mitwirken angekündigt haben. Welchen Einfluss übten zum Beispiel die Landschaftsmaler auf die gartengestaltung im englischen Stil aus? Antwort kann der Tweetwalk #Lustwandeln am 19.4.15 ab 11:00 geben – jetzt muss uns nur noch Petrus hold sein!

    MERCI!

    Tanja Praske

    • Anett Ring
      Antworten

      Hallo liebe Schlösserfrau 🙂
      Vielen Dank für deine Ergänzungen. Genau, Sckell formte den Park um, ließ aber Bestandteile des barocken Ensembles bestehen. Englische Landschaftsgärten sind wirklich ein aussergewöhnliches Thema für sich. Sie wirken sehr natürlich, fast ungewollt und zufällig, aber sind von eifrigen Landschaftsarchitekten angelegte Kunstwerke.
      Mit meinem Beitrag, der ja vor allem im Rahmen meiner Reise steht, wollte ich nur in das Thema einführen. Aber… du hast mich da auf eine Idee gebracht… 🙂

      Ich drücke euch die Daumen, dass ihr am 19.04. zum Lustwandeln Sonnenschein und frühlingshafte Temperaturen habt.
      Für alle anderen sei angemerkt: ES GIBT NOCH FREIE PLÄTZE! Falls ihr Interesse habt: http://kulturkonsorten.de/tweetups/tweetwalk-auf-den-spuren-englischer-landschaftsgaerten-im-schlosspark-nymphenburg

      Viele liebe Grüße nach München.

  • Anke von Heyl
    Antworten

    Liebe Anett,
    bei mir steht das Schloss auch auf der Liste für den nächsten München-Besuch! Die Residenz und der Garten sind mir eh schon durch Tanjas Berichte ordentlich ans Herz gewachsen. Schade, dass man immer zu wenig Zeit zum Reisen hat.
    Aber dafür kann man ja anderen folgen, die von ihren Erlebnissen berichten und das ist dann ein bisschen so, als sei man selbst dagewesen. Freue mich auch sehr, beim Lustwandeln mitzulesen.
    Herzliche Grüße von Anke

    • Anett Ring
      Antworten

      Liebe Anke, heftiges Kopfnicken meinerseits! Ich schlage vor, wir laden uns die NympApp und verfolgen die Lustwandler dann via TweetWall und App. Schade, dass wir nicht live via 3D-Brille dabei sein können. :-/
      Herzliche Grüße!

  • Katharina
    Antworten

    Richtig schöner Beitrag und sehr gut geschrieben!
    Habe die #NymApp zum Park auch schon heruntergeladen und schon ein wenig ausprobiert und freue mich schon auf den Tweetwalk!
    LG Katharina

    • Anett Ring
      Antworten

      Hallo Katharina, es freut mich, dass dir der Beitrag gefallen hat. Ich habe gestern etwas auf deinem Blog gestöbert! Wahnsinn, für tolle Fotografien du online hast! Ich bin beeindruckt und hoffe, dass du vom Tweetwalk berichten wirst. Liebe Grüße, Anett

  • Jana
    Antworten

    Hallo Anett,

    ich wollte, dir nur sagen, dass ich es cool finde, was du machst. Ich liebe es zu reisen und die Hotels in Obereggen Südtirol haben mich dazu gebracht, näheres in dieser Hinsicht zu machen. Ich weiß leider nicht, ob ich das Talent für ein Arhitekturstudium habe, aber ich würde das auch sehr gerne machen…Liebe Grüße!

    • Anett Ring
      Antworten

      Hallo Jana, freut mich, dass dir meine Sachen gefallen. Warum denkst du, dass du kein Talent für das Architekturstudium hast? Sei lieb gegrüßt, Anett

      • Jana
        Antworten

        Hey, danke für die schnelle Antwort. Ich weiß nicht, ich war nicht so gut in Mathe bzw. Geometrie und Arhitektur verbinde ich mit Geometrie. Vielleicht liege ich aber auch falsch…

Ich freue mich auf dein Feedback!

Send this to a friend